Helmut Kohl – Ich wollte Deutschlands Einheit

Helmut Kohl, der Kanzler der Einheit beschreibt in dem Buch Ich wollte Deutschlands Einheit seinen Blick auf die Ereignisse in Deutschland und Europa von 1989 und 1990 die am Ende zur vollen Souveränität Deutschlands, der Deutschen Einheit im Oktober 1990 sowie zum Ende des Kalten Kriegs führten.

Geschrieben ist das Buch von Kai Dieckman (Chefredakteur der Bild) und Ralf Georg Reuth. Beide wählen einen interessanten Erzählstil in dem die beiden die Ereignisse rund um das Ende des Kalten Krieges und dem Fall der Mauer fast Chronologisch beleuchten. Aber auch immer wieder Helmut Kohl und seine Politischen Freunde in wörtlicher Rede zu Wort kommen lassen.

Interessant ist es zu sehen, wie Helmut Kohl seine Politik macht. Der Politikstil besteht aus dem direkte Kontakt, Telefonate und persönliche Treffen in Kohls Bungerlow in Oggersheim. Nichts geht bei dem Pfälzer über Politische Freundschaften mit den ihm wichtigen Partnern. Und das ist sicherlich auch ein Erfolgsgeheimnis der Politik von Helmut Kohl. Vertrauen und Verlässlichkeit die es eben ermöglichen Vorbehalte gegenüber Deutschland und der Vereinigung der beiden Staaten

Ganz anders agiert Kohl dagegen wenn es darauf ankommt. Der 10 Punkte Plan zu Deutschlands Einheit, vorgetragen bei der Haushaltsdebatte am 28. November 1989 ist mit keinem abgestimmt. Außer mit seinem engstem Berater, 2 Geistlichen und seiner Frau Hannelore die ihm das Manuskript abtippt. Die eigene Partei und auch der Koalitionspartner FDP werden während der Debatte von Helmut Kohls Marschrichtung in Richtung 3. Oktober 1999 vollends überrascht.

Das Fazit zu Ich wollte Deutschlands Einheit

„Ich wollte Deutschlands Einheit“ ist aus den Gesprächen mit Helmut Kohl entstanden. Da darf man nicht erwarten das allzu kritisch mit ihm umgegangen wird. Oder das der Politische Gegner bzw. Partner ein Lob bekommt. Das geht mit Seitenhieben an Außenminister Genscher los, bis hin zu Kommentaren zu SPD mit der aus seiner Sicht die Einheit Deutschlands nicht passiert wäre. Wir hätten immer noch 2 Staaten. Auch wie die Verhandlungen mit der Politischen Führung der DDR (Deutsche Demokratische Republik) vonstatten gingen ist sehr aufschlussreich.
So gibt das Buch von Dieckmann und Reuth einen sehr guten Überblick vom Nato Doppelbeschluss 1983 bis hin zur Deutschen Einheit am 3. Oktober 1999. Zur Einordnung der Geschichte empfehle ich noch weitere Bücher zu lesen. Eins ist sicherlich Sommer im Winter – Frühling im Herbst von Joachim Gauck.

Helmut Kohl – Ich wollte Deutschlands Einheit
Dargestellt von Kai Dieckmann und Ralf Georg Reuth
Erschienen 1999 im Propyläen Verlag (422 Seiten)
ISBN: 3549055978

Weitere Bücher von Helmut Kohl

Erinnerungen: 1930 bis 1982
Erinnerungen: 1982-1990
Erinnerungen: 1990 bis 1994
Mein Tagebuch 1998-2000
Vom Mauerfall zur Wiedervereinigung: Meine Erinnerungen

Über Helmut Kohl

Helmut Kohl war von 1982 -1998 Kanzler der Bundesrepublik Deutschlands

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>